Coronavirus-Update:


Alle Skigebiete in Vorarlberg wurden am 15. März behördlich geschlossen.

Beherbungsbetriebe wurden ebenfalls auf Basis des Epidemiegesetzes behördlich geschlossen.

Ebenso sind Gastronomiebetriebe, Spielplätze und alle anderen Infrastrukturbetriebe geschlossen, welche nicht der Grundversorgung dienen.

Mehr Informationen
Auf der Panoramaloipe am Kristberg

Langlauf im Winterwunderland

Der Blick aus dem Fenster am Morgen sorgt erstmal für Schrecken. Die Gipfel sind wolkenverhangen und es schneit dicke Flocken. Auch der Blick auf den Wetterbericht verspricht keine wirkliche Besserung im Laufe des Tages. Was nun? Wir wollen auf jeden Fall Skifahren, aber bei so schlechter Sicht macht es immer nur sehr bedingt Spaß auf der Piste unterwegs zu sein. Dann kommt uns die Idee – Langlauf! Während des Frühstücks schauen wir uns noch schnell zwei, drei YouTube Tutorials zur klassischen Langlauftechnik an, da es für Christiane das erste Mal auf Langlaufski ist und mein letztes Mal auf Langlaufski auch schon gut 15 Jahre zurück liegt.

 

Oben angekommen erwartet uns ein Winterwunderland

Vom Bahnhof Schruns nehmen wir den Bus bis zur Kristbergbahn im Silbertal. Der Bus 88 fährt diese Strecke stündlich und auch wieder zurück. Im Sommer waren wir hier schon zum Mountainbiken oder zum Wandern, doch im Winter ist es für uns Neuland. An der Talstation der Kristbergbahn kann man sich eine Langlaufskiausrüstung leihen. Die nette Frau aus dem Verleih gibt uns zu dem noch eine kurze Einweisung, wie die Bindung bei Langlaufski funktioniert und auf worauf wir unbedingt achten müssen. Nach der kurzen Einweisung fühlen wir uns gut gerüstet und nehmen die Bahn hinauf zur Bergstation. 
Oben angekommen erwartet uns ein Winterwunderland. Dicke Flocken fallen vom Himmel und der Schnee türmt sich bereits auf den Bäumen. Wir ziehen uns noch schnell in den Umkleiden der Bergstation um, schließen unsere Sachen in den Schließfächern ein und schon kann es losgehen.
Wir steigen in die Loipe und die ersten Versuche gehen besser als gedacht. Von der Bergstation der Kristbergbahn führt die 9,3 Kilometer lange Panoramaloipe in Richtung Silbertal bis zum Wildried und wieder zurück zur Kristbergbahn. Insgesamt hat die Loipe ca. 180 Höhenmeter – also perfekt auch für Anfänger. Vor allem, weil es weder nennenswerte steile Anstiege noch Abfahrten gibt. 

Der Hinweg zum Wildried geht meistens leicht bergauf, was es uns ermöglicht uns auf die Technik zu konzentrieren. Aus unserer Sicht funktioniert das auch ganz gut – ein Profi hätte dennoch sicher einige Anmerkungen gehabt. Vieles ist aber wirklich recht intuitiv. Als wir am Wildried angekommen sind, hat es auch tatsächlich aufgehört zu schneien und für ein kurzen Augenblick sind ein Stück blauer Himmel und die umliegende Bergwelt zu sehen. Da der Hinweg leicht bergauf ging, geht es zurück sehr viel bergab. Bei den Schneeverhältnissen, die wir haben, können wir alle Abfahrten aber ohne zu bremsen fahren. Also perfekt für uns Anfänger. Wegen der Abfahrten geht der Rückweg auch deutlich schneller.

Mehr Informationen zur Panoramaloipe Kristberg entlang zum Wildried und retour

Einkehr in der Knappastuba

Zurück an der Bergstation der Kristbergbahn, kehren wir noch für ein leckeres Mittagessen in der Knappastoba ein, die etwas oberhalb der Bergstation liegt. Für uns beide gibt es eine große Portion Keesknöpfli.

Der perfekte Abschluss für unsere erste Langlauftour, die eine super Alternative zum alpinen Skifahren ist und sicherlich zu unseren Highlights im Winter gehört.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren...

Noch nicht das Richtige?
Alle Beiträge