Coronavirus-Update:


Alle Skigebiete in Vorarlberg wurden am 15. März behördlich geschlossen.

Beherbungsbetriebe wurden ebenfalls auf Basis des Epidemiegesetzes behördlich geschlossen.

Ebenso sind Gastronomiebetriebe, Spielplätze und alle anderen Infrastrukturbetriebe geschlossen, welche nicht der Grundversorgung dienen.

Mehr Informationen
Die Riesenfackeln von Tschagguns

Traditionelles Funkenabbrennen

Beim "Funka ofm Land" erlangt das Riesenfackelrad von Erich Sonderegger große Aufmerksamkeit. Das Feuerspektakel erfordert zahlreiche Stunden an ehrenamtlicher Arbeit in den Wochen davor.

Mit einem Durchmesser von 17 Metern ist das Fackelrad in Tschagguns das größte im ganzen Tal. „Alles in Handarbeit angefertigt“, erzählt Erich mit einem gewissen Stolz. „Seit ich denken kann, gibt es bei uns Fackelräder, deswegen wollte ich vor 20 Jahren ein ganz besonderes Rad bauen.“ Viele Jahre lang war das Fackelrad am Fuße der Tilisunahütte immer zur Sommersonnenwende in Betrieb. Jetzt hat es seine Heimat im Tal gefunden.

Insgesamt sechs Fackeln sind am Rad montiert. Jede Fackel hat eine Länge von mehr als einen Meter und einen Durchmesser von ca. 70 Zentimetern. Gemeinsam mit zwei Kollegen verbaut Erich unzählige Holzscheiter und Keile sowie Holzwolle. Rund 25 Stunden Arbeit stecken in der Anfertigung der Fackeln. Am Funkensonntag wird das Fackelrad gemeinsam mit dem Funken angezündet. Für rund zwei Stunden erhellen die Riesenfackeln schließlich den Nachthimmel von Tschagguns - ganz zur Freude der Funkenbesucher und Fotografen.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren...

Noch nicht das Richtige?
Alle Beiträge