Wetter im Montafon

Bartholomäberg
7°C 0cm
Gargellen
6°C 0cm
Gaschurn-Partenen
7°C 0cm
St. Anton im Montafon
9°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
8°C 0cm
Schruns-Tschagguns
9°C 0cm
Silbertal
8°C 0cm
Vandans
9°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

A6: Vom Vermuntsee nach Gargellen

Vermuntsee - Hochmadererjoch - Tübinger Hütte - Vergaldaalpe - Vergaldatal - Zentrum Gargellen

Kirche Hl. Magdalena, Gargellen

Über das Schlappiner Joch gelangten einst nicht nur Wein und Handelsgüter ins Montafon. Während des Dreissigjährigen Krieges, der in der Silvretta-Region aus einstigen Nachbarn politische und konfessionelle Gegner machte, kamen 1622 die Prättigauer in feindlicher Absicht nach Gargellen. Sie verwüsteten das Kirchlein, das erst gerade erbaut und geweiht worden war. Umgekehrt zogen auch die Montafoner über die Pässe und Jöcher, um im Prättigau brandzuschatzen.

Wie komplex die Glaubens- und Machtverhältnisse im 17. Jahrhunderts waren, zeigt sich auch daran, dass die nach der Zerstörung von 1622 neu errichtete Kirche von Gargellen 1644 vom Churer Bischof Johann VI. geweiht wurde. Für die Kirchen- und Altarweihe musste der Bischof durch reformierte Landstriche anreisen, selbst die Stadt Chur war damals schon reformiert. Auch das Prättigau hatte sich zum neuen Glauben bekannt, stand aber immer noch unter habsburgischer und somit katholischer Herrschaft.

Trotz all der machtpolitischen und konfessionellen Wirren während ihrer Entstehungszeit, weist die Kirche von Gargellen heute eine erstaunlich reichhaltige Ausstattung auf: Bereits fünf Jahre nach der bischöflichen Kirchenweihe schuf David Bertle, wohl ein Vorläufer der berühmten Montafoner Künstlerfamilie Bertle, den volkstümlichen Sebastiansaltar, der heute als rechter Seitenaltar dient. Der linke Seitenalter stammt aus dem späten 17. Jahrhundert – und ursprünglich aus Lech am Arlberg. Der Altar wurde im späten 18. Jahrhundert, als die Kirche ihren barocken Zwiebelturm erhielt, nach Gargellen gebracht. Der Hauptalter schliesslich stammt von 1906, das neuromanische Werk weist aber mit der Hl. Magdalena und dem Hl. Martin noch zwei Figuren aus spätmittelalterlicher Zeit auf.

Gargellen hat zudem mit der Fideliskapelle einen weiteren malerischen Sakralbau, der allerdings einen weniger schönen Hintergrund hat. Geweiht ist die Kirche dem hl. Fidelis von Sigmaringen, der im Prättigau missionierte und nach einer Predigt 1622 gewaltsam ums Leben gekommen ist.