Wetter im Montafon

Bartholomäberg
11°C 0cm
Gargellen
9°C 0cm
Gaschurn-Partenen
11°C 0cm
St. Anton im Montafon
12°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
12°C 0cm
Schruns-Tschagguns
12°C 0cm
Silbertal
12°C 0cm
Vandans
12°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Alpe Rongg

Die Alpe Rongg befindet sich im schönen Gargellen und liegt auf ca. 1.596m.

Auf der Alpe Rongg kannst Du eine zünftige Brettljause essen und in den Genuss von Original, Montafoner Milch- und Käsespezialitäten kommen.

Die heutige Alpe Rongg oberhalb von Gargellen wurde möglicherweise im 14. Jahrhundert von zugewanderten Walsern als ganzjährig bewohnte Dauersiedlung gegründet. Die Bezeichnung des Areals verweist auf die Urbarmachung des Gebiets, da sich Rongg vom romanischen "runcare" ableiten lässt und nichts Anderes als "Rodung" bedeutet.

Die Einwanderung von einzelnen Gruppen von Walsern ins Montafon erfolgte vornehmlich im Laufe des 14. Jahrhunderts. Die Siedler kamen dabei zumeist nicht unmittelbar aus dem weit entfernt gelegenen Wallis, sondern aus anderen, von Walsern auf ihrem Weg gegründeten Siedlungen. Möglicherweise waren die ersten Bewohner Ronggs über die angrenzenden Pässe aus dem benachbarten St. Antönien eingewandert, denn auch im Prättigau kommt der Flurname Rongg recht häufig vor. Teile einer Stallscheune auf der Alpe Rongg bestehen aus Balken, die am Ende des 14. Jahrhunderts verbaut wurden und dementsprechend auf eine Besiedlung um 1400 verweisen, das Wohngebäude sowie eine weitere Stallscheune wurden am Beginn des 15. Jahrhunderts errichtet. Auch die erste urkundliche Erwähnung einer Alpe Rongg erfolgte kurz darauf im Jahr 1423.

Die Dauersiedlung wurde aufgrund einer anhaltenden Klimaverschlechterung und der Besitzzersplitterung wegen der Realteilung, die eine gleichmäßige Aufteilung des Erbes auf alle Kinder verlangte, spätestens im 16. Jahrhundert aufgegeben und nur mehr temporär als Maisäß bzw. als Alpe genutzt.

In den Jahren um 1900, als der Tourismus in der Region erstmals einen regen Aufschwung erlebte, wurde Rongg vorübergehend zu einer Gastwirtschaft ausgebaut. Eduard Burtscher erweiterte sie Alpgebäude in den ersten Jahren nach 1900 und nutzte sie zudem als Wirtshaus. Ihn und seine Familie trafen jedoch im Sommer 1911 mehrere schwere Schicksalsschläge, da kurz nach der Geburt von Zwillingen beide Säuglinge und wenige Tage später die Mutter- seine Gattin Ursula- ums Leben kamen. Kurz darauf kaufte die Gemeinde Lorüns die Alpe, um zusätzliches Weideland für das Vieh der Lorünser Landwirte zur Verfügung zu haben.

(Dia ViaValtellina Montafon, Juen, Kasper, Rudigier)