Wetter im Montafon

Bartholomäberg
2°C 0cm
Gargellen
1°C 0cm
Gaschurn-Partenen
2°C 0cm
St. Anton im Montafon
3°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
3°C 0cm
Schruns-Tschagguns
3°C 0cm
Silbertal
3°C 0cm
Vandans
3°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Alte Kirche

ausstellen

In kostbare Stoffe gekleidet befindet sich am rechten Seitenaltar der alten Lecher Pfarrkirche das Skelett des Heiligen Placidus, das angeblich aus den Katakomben Roms stammt. Die Überreste eines Heiligen nennt man Reliquie. Die Anwesenheit der Reliquie sollte Schutz bieten und der Heilige Fürsprecher vor Gott sein. Das ausgestellte Skelett ist wohl nicht das echte Skelett des Heiligen Placidus. Ebenso sind in Linz und Retz die  vermeintlichen Gebeine des Heiligen Placidus ausgestellt.

 

Einleitungen zu den Audios:

 

2. Über den Abschied von einem geliebten Menschen / alte Kirche (Friedhof)

2.1.

Viele Kinder erleben es irgendwann, dass ein Mensch stirbt, den sie sehr gern gehabt haben. Wenn man zum Beispiel die geliebte Oma verliert, kann es auch nach langer Zeit noch sein, dass man bei der Erinnerung an den Abschied ganz traurig wird. Dieser Bub aus Lech erzählt uns, wie er sich von seiner Oma verabschiedet hat.

 

 3. Was hilft uns, wenn wir traurig sind? / alte Kirche (Friedhof)

 

3.1 

Wenn wir sehr traurig sind, weil zum Beispiel gerade ein lieber Mensch gestorben ist, hilft es uns, nicht allein zu sein. Dieses Mädchen weiß noch genau, wie ihr das einmal geholfen hat, dass alle zusammen traurig waren.

 3.2  

Wenn wir traurig sind, müssen wir weinen. Das fühlt sich meistens nicht so gut an. Manchmal kann es aber auch helfen:

 

Wenn man geweint hat, fühlt man sich besser, nach dem Weinen, manchmal nicht, manchmal schon.

  

Über die Verbindung zu Menschen, die schon gestorben sind

 

Menschen, die nicht mehr leben, können uns trotzdem ganz nah sein. Dieser Bub aus Lech erlebt das so mit seinem Opa, obwohl er ihn gar nicht gekannt hat: