Wetter im Montafon

Bartholomäberg
10°C 0cm
Gargellen
9°C 0cm
Gaschurn-Partenen
13°C 0cm
St. Anton im Montafon
12°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
11°C 0cm
Schruns-Tschagguns
12°C 0cm
Silbertal
12°C 0cm
Vandans
12°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Der Geweihbaum

Alpe & Jagd: Alpwirtschaft und Jagd sind eng miteinander verwoben - heute mehr denn je! Alpen, die nicht in Skigebieten liegen, sind auf andere Einkommensquellen angewiesen. Die größte darunter bilden die so genannten "Eigenjagden". Das sind Jagdgebiete mit einer vorgeschriebenen Mindestgröße, in denen der Jagdpächter das Jagdrecht besitzt. Ist eine Alpe groß genug, wird sie im Montafon in den meisten Fällen als Eigenjagd verpachtet. Besitzt eine Alpe nicht die richtige Größe, werden oft auch Grundstücke dazu gekauft. (Zitat aus der Broschüre)

Der Geweihbaum verweist auf die enge und nicht immer ganz reibungsfreie Beziehung zwischen Jagd und Alpwirtschaft. Einen weiteren Bezug stellt die Bezeichnung "Jäger und Sammler" her, denn die hier verwendeten Abwurfstangen werden von den Jägern gesammelt, kein Tier deshalb gejagt.

Noch einmal entsteht ein Baum-artiges Gebilde: doch die Baumkrone besteht aus Geweihstangen (ca 150 kg Gesamtgewicht), die allesamt von heimischen Jägern eingesammelt worden sind. Die Arbeit mit den Abwurfstangen war sehr intensiv, abwechselndes Bohren und Verschrauben - Hirschhorn ist ein unglaublich widerstandsfähiges, kompaktes Material. Für mich ist es kaum vorstellbar, dass einem Hirsch jährlich innert weniger Monate ein Paar dieser schweren,  knöchernen Gebilde nachwachsen...

 

Quelle: www.kfm.at