Wetter im Montafon

Bartholomäberg
-1°C 0cm
Gargellen
-3°C 0cm
Gaschurn-Partenen
0°C 0cm
St. Anton im Montafon
-1°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
1°C 0cm
Schruns-Tschagguns
-1°C 0cm
Silbertal
0°C 0cm
Vandans
-1°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Die Käseharfe

Leben & Arbeiten am Stofel: Hinter der Unteren Sporaalpe sehen Sie ein interessantes Gebilde: eine überdimensionierte Käseharfe, ein Werkzeug bei der Herstellung von Hartkäse, der im Montafon ursprünglich nicht produziert wurde. Sura Kees ist das regionale Leitprodukt. Eine Spezialität, die bereits im 13. Jahrhundert hergestellt wurde. Sura Kees im Frühstadium wird mittlerweile landesweit in der Gastronomie eingesetzt. Der reife Sura Kees ist für viele jedoch zu geschmacksintensiv. Doch weshalb die Käseharfe? Deshalb: auf der Sporaalpe wird auch Hartkäse hergestellt, es wird also auch fett gsennat. Neben der Pflege der Tradition wird auch die Produktpalette erweitert, um ein weiteres Standbein zu haben und sich besser zu vermarkten. Die Zeit bleibt nicht stehen, auch nicht auf den Alpen! (Zitat aus der Broschüre)

Die Käseharfe ist also ein Instrument zur Käse-Erzeugung: mit ihr wird der Käsebruch zerteilt. Heute aus Edelstahl, wurde sie früher aus Astgabeln gefertigt. Dieses simple Werkzeug fand ich in Funktion und Einfachheit sehr faszinierend. So lag der Gedanke nahe, dieses Gerät überdimensional als Skulptur aufzustellen.

Das Problem war ähnlich der "Wurzelbäume" die Beschaffung einer "Zwisla", wie zweigeteilte Baumstämme im Montafon genannt werden. Fichten bilden keine Gabeln, die weit genug auseinander gehen. Nur durch Zufall entdeckte ich an der Ill gleich mehrere Eschen, die eine annähernd ideale Form hatten. Franz Mathies ging sodann mit Perfektionismus ans Werk, die Drahtseile perfekt zu verspannen – was ihm auch gelang. Dieses Prunkstück wird erst im Frühjahr 2012 aufgestellt..

 

Quelle: www.kfm.at