Wetter im Montafon

Bartholomäberg
-1°C 0cm
Gargellen
-4°C 0cm
Gaschurn-Partenen
-3°C 0cm
St. Anton im Montafon
1°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
-1°C 0cm
Schruns-Tschagguns
0°C 0cm
Silbertal
-1°C 0cm
Vandans
1°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Freilichtmuseum "Villa Rustica"

Das Rankweiler Freilichtmuseum zeigt drei Gebäude des römischen Gutshofes aus dem 1. bis 5. Jahrhundert n. Chr.

Auf einem Schuttkegel der Frutz inmitten des Bresner Weitriedes errichteten römische Siedler in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. ein landwirtschaftliches Anwesen, das aus mehreren Gebäuden bestand. Bisher konnten drei Häuser archäologisch untersucht werden. Das 1996 entdeckte und zwischen 2002 und 2007 erforschte Gebäude im nördlichen Bereich der Anlage fungierte spätestens ab dem 2. Jahrhundert n. Chr. als Wohnhaus und ist als Hauptgebäude des gesamten Anwesens zu bezeichnen. Auch das weiter südlich gelegene zweite Gebäude, seit Jahrzehnten als "Freilichtmuseum Römervilla" bekannt, diente zu Wohnzwecken. In seinen Grundzügen dürfte dieser Bau bereits im 2. Jahrhundert n. Chr. errichtet worden sein, die Funktion als Haupthaus übernahm er allerdings wohl erst im 4. Jahrhundert, in einer Zeit, als der Gutshof eine regelrechte Blütezeit erlebte. Vorgefundene Ausrüstungs- und Waffenteile weisen darauf hin, dass staatlich-militärische Aspekte mit ein Grund für diesen prosperierenden Zeitabschnitt waren.

In östlicher Richtung, rund 200 Meter von diesen beiden Gebäuden entfernt, liegt das zum Anwesen gehörende römische Badehaus, welches in besonderer Weise den Komfort auf dem römischen Landgut in Brederis verdeutlicht. Das Gebäude wurde 2006 im Zuge von Erdarbeiten auf dem Gelände des heutigen Golfplatzes entdeckt und konnte auf Privatinitiative hin bereits im darauf folgenden Jahr konserviert werden. Im näheren Umfeld dieser drei Gebäude sind noch weitere Objekte zu vermuten, etwa Viehställe oder Speicher für Feldfrüchte. Der Zeitpunkt der Auflassung des Gutshofes ist nicht genau datierbar, doch dürfte er im 5. Jahrhundert n. Chr. anzusetzen sein.