Wetter im Montafon

Bartholomäberg
2°C 1cm
Gargellen
0°C 1cm
Gaschurn-Partenen
2°C 1cm
St. Anton im Montafon
3°C 1cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
3°C 1cm
Schruns-Tschagguns
4°C 1cm
Silbertal
3°C 1cm
Vandans
3°C 1cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Stoffels Säge-Mühle

Am Weg vom Palast zur Bergparzelle Reute, am Salzbach, liegt das historische Kerngebiet des Hohenemser Gewerbes. Hier zwischen Schlossberg und Einfirst wurde nicht zuletzt die Kraft des Wassers genutzt.

Am Weg vom Palast zur Bergparzelle Reute, am Salzbach, liegt das historische Kerngebiet des Hohenemser Gewerbes. Hier zwischen Schlossberg und Einfirst wurde nicht zuletzt die Kraft des Wassers genutzt. 

Insgesamt wurden seit 1549 vier Mühlen, acht Sägen, Werg-, Hanf- und Lohestampfen vom Salzbach angetrieben. Stoffels Säge-Mühle ist der letzte Rest davon. Auf diesem Anwesen an der Sägerstraße 11 bestanden ursprünglich auch zwei herrschaftliche Sägen der Hohenemser Grafen, die 1803 bzw. 1812 in private Hände verkauft wurden. 

Seit damals lässt sich der ununterbrochene Betrieb als Säge und später, ab 1878, als Mühle nachweisen. Die Anlage, die – soweit bekannt – immer mit zwei Wasserrädern angetrieben wurde, ist seit 1835 im Besitz der Familie Kick-Amann mit ihrem Hausnamen „Stoffels“. Im Jahre 1956 wurde der Betrieb der Mühle und im Jahre 1979 schließlich auch der Sägebetrieb eingestellt. Das Museum verdankt seine heutige Form der Privatinitiative der Familie Alois Amann, die in jahrelangem Bemühen dem Gewerbe ihrer Vorfahren ein Denkmal gesetzt hat.