Wetter im Montafon

Bartholomäberg
-1°C 0cm
Gargellen
-3°C 0cm
Gaschurn-Partenen
0°C 0cm
St. Anton im Montafon
-1°C 0cm
St. Gallenkirch-Gortipohl
1°C 0cm
Schruns-Tschagguns
-1°C 0cm
Silbertal
0°C 0cm
Vandans
-1°C 0cm

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.

Vermuntwerk

Engpassleistung 157 MW

Zusätzlich zur Wochenspeicherfähigkeit des Vermuntsees steht dem Vermuntwerk die Jahresspeicherung des Silvrettasees zur Verfügung.

Lage
Das Vermuntwerk liegt in Partenen, der Ortschaft am Talschluss des Montafons. Im Vermuntwerk wird das Gefälle vom Vermuntsee (Höhe 1 743 m) zum tief eingeschnittenen Erosionsniveau des Montafons (Höhe 1 030 m) genutzt.

Baugeschichte
Das Vermuntwerk ist die erste Anlage der Werksgruppe der Illwerke. Der Bau des Kraftwerkes wurde im April 1925 beschlossen, im selben Jahr wurde mit den Arbeiten begonnen. Das Kraftwerk wurde 1930, noch vor Fertigstellung der Staumauer Vermunt, in Betrieb genommen. 1931 erfolgte die Einweihung durch Dekan Barnabas Fink, dem damaligen Landesrat und zuständigen Referenten für Energiewirtschaft. Das Krafthaus des Vermuntwerkes in Partenen, dessen schlichte Bauweise den technischen Erfordernissen angepasst wurde, ist ein gelungenes Beispiel österreichischer Industriearchitektur der 1920er Jahre.

Technische Besonderheit
Mit einer Leistung von damals 80 MW war das Vermuntwerk zum Zeitpunkt seiner Inbetriebsetzung das bis dahin größte Wasserkraftwerk Österreichs und übernahm bereits 1931 die Aufgaben der Frequenzhaltung im Verbund mit kalorischen Kraftwerken des Ruhrgebietes in Deutschland.

Inbetriebnahme
Das Kraftwerk ging im Jahre 1930 mit vier Maschinensätzen, die noch mit eindüsigen Turbinen ausgestattet waren, in Betrieb. Ein fünfter Maschinensatz kam 1939 dazu. Die vier eindüsigen Turbinen (22 MW) sind in den Jahren 1952 und 1953 durch zweidüsige Turbinen mit einer Leistung von je 30 MW ersetzt worden. Eine der damaligen eindüsigen Turbinenanlagen ist als Schaustück vor dem Vermuntwerk aufgebaut.

 

Quelle: Vorarlberger Illwerke AG