Potenzial

Im Montafon sind viele visionär

Mancherorts sind es Viele, die einigen wenigen Visionären die Zukunft verbauen. Im Montafon sind viele visionär. Das Potenzial des Tales liegt auch in dieser professionellen Konzentration auf qualitativer und ganzheitlicher Entwicklung. 

Qualitativ hochwertiger Aufenthaltstourismus das ganze Jahr. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, setzt das Montafon auf eine nachhaltige Entwicklung, Regionaliät und Gastfreundschaft. Einzigartige Bergerlebnisse bieten sowohl Entspannung als auch sportliche Aktivität. Sie tragen zu einer längeren Aufenthaltsdauer und höheren Wertschöpfung bei. 

Das Montafon verkauft Beziehungen
In den Bergen gibt es oberhalb von 1.000 Metern kein "Sie" mehr. Bei uns im Montafon zählen die persönlichen Beziehungen. Deshalb geht das Montafon einen Schritt weiter und senkt die "Du-Grenze" bis ins Tal. 

Das Montafon ist "persönlich"

Das Montafon bietet seinen Gästen "die persönlich erfahrbarste Berg- und Lebenswelt der Alpen".
Dieses Tal ist aufgrund seiner Menschen, seiner Natur, seiner Skigebiete ebenso beliebt wie dank seiner leichten Erreichbarkeit per PKW, Bahn oder Flugzeug, seiner sehr guten Infrastruktur und seiner wohlbehaltenen Natur- und Kulturlandschaft. Von jedem Tourismus-Ort im Montafon gelangt man unmittelbar in die Berge. Die Lebenswelt und die Bergwelt sind im Montafon eng miteinander verzahnt. Es hat viel zu bieten. 



"Das Montafon ist prädestiniert für sportliche Aktivitäten aller Art und bietet auch Raum zur Regeneration, zum Auftanken und zum Genießen. Gleichzeitig eröffnet es enorme ökonomische Möglichkeiten."

Michael Doppelmayr, Doppelmayr Seilbahnen GmbH



Das Montafon verfügt über ein großes Potenzial

Geschäftsbericht - Tourismusjahr 2018/19

1. Deutschland 284.256
2. Schweiz & Liechtenstein 82.305
3. Niederlande 44.019
4. Österreich 39.991

Nächtigungen im Montafon im Jahre 2018:

Oktober

65.816
November 17.437
Dezember 150.316
Januar 314.634
Februar 394.874
März 340.569
April 69.068
Mai 53.684
Juni 73.343
Juli 201.355
August 225.722
September

111.119

Quelle: Echt Muntafu Ausgabe 02 / 2018

Land Winter Sommer
Deutschland 774.643 411.015
Schweiz & Liechtenstein 195.212 106.359
Niederlande 160.790 97.389
Österreich 43.784 60.900
Belgien 26.923 18.575
Frankreich 27.603 17.270

 

Lt. dem Geschäftsbericht des Tourismusjahres 2018/19 sind die Gäste aus Deutschland unangefochten auf dem ersten Platz der Nächtigungszahlen. Innerhalb Deutschlands sind die Gäste aus dem Bundesland Baden-Württemberg mit 38,93 % auf dem ersten Platz der Nächtigungszahlen. 
49,13 % der österreichischen Nächtigungen stammen von Gästen aus Vorarlberg.

Für die direkte Ansprache  der Zielgruppe hat Montafon Tourismus im Rahmen der Markenstrategie fünf Zielmärkte in den Ländern ausgewiesen, deren Bewohner am besten der Zielgruppe entsprechen: Sie verbringen gerne Zeit in den Bergen und haben eine Vorliebe für Wintersport, verfügen über eine entsprechende Kaufkraft und können leicht anreisen. Der größte Zielmarkt ist unser Nachbarland Deutschand mit den Bundesländern Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfahlen, Hamburg, Berlin, Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen. Auf dem 2. Platz liegt die Schweiz mit Schwerpunkt Deutschschweiz. Danach folgen die Benelux-Staaten Niederlande, Belgien und Luxemburg. Auf Rang 4 ist Österreich mit dem Fokus auf Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich, Wien und Burgenland. Und auf Platz 5 folgt Frankreich mit dem Fokus auf das Elsass. 

Die meisten Urlaube unserer Gäste werden auf Online-Portalen gebucht. Der eigene Internetauftritt und die damit verbundene Möglichkeit online zu buchen, ist deshalb ein Gebot der Stunde.

Der allgemeine Trend im Urlaubsbereich geht hin zu individuell zusammengestellten Reisen und Kurzurlauben, die dafür übers ganze Jahr verteilt werden – immer häufiger auch in den günstigeren Nebensaisonen. Der Gast erwartet sich also auch abseits der Hauptsaisonen ein breites Angebot und guten Service.

Unkompliziert buchen
Bei der Urlaubsplanung ist die präferierte Unterkunft meist ein Hotel, knapp dahinter liegen Ferienwohnungen. Wichtigste Informationsquellen für die Buchung sind neben den Webseiten der Unterkünfte und den Bewertungen auf Buchungsplattformen vor allem auch informative und inspirierende Internetseiten der Urlaubsdestinationen. Aus Sicht der Hotel- und Gastgewerbetreibenden ist es daher unverzichtbar, sich entsprechend online zu präsentieren, zentrale Informationen zugänglich zu machen und unkomplizierte Buchungsmöglichkeiten anzubieten.

Vielfältiges Montafon geschätzt
Auch im Montafon sind diese Trends klar spürbar: 53 % unserer Gäste informieren sich mittlerweile online über ihren Urlaub. Weitere 35 % buchen schlussendlich ihre Reise auch über eine Online-Plattform. Immer relevanter wird für sie neben dem Reiseziel auch die Urlaubsart – Erholung und sportliche Aktivität werden hier zunehmend nachgefragt. Im Montafon werden besonders die Ruhe, die vielen Wanderwege, der Schneereichtum sowie die einzigartige Landschaft und Natur geschätzt.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Montafon betrug im vergangen Jahr (2018/19) 4,09 Tage. Der Trend geht weiterin Richtung kürzere Aufenthaltsdauer . Vor 20 Jahren waren die Gäste durchschnittlich noch 5,84 Tage im Tal. Vor allem der Sommer wird immer für Kurzurlaube genutzt - im Sommer halten sich die Gäste 3,56 Tage im Tal auf, im Winter 4,62 Tage. Spitzenreiter im Montafon weiterhin Gargellen: Hier bleiben die Gäste durchschnittlich 5,91 Tage. 

Gesellschafter
Die acht Tourismusorte (St. Anton i. Montafon, Vandans, Bartholomäberg, Schruns-Tschagguns, Silbertal, St. Gallenkirch-Gortipohl, Gargellen, Gaschurn-Partenen), alle Bergbahnen (Silvretta Montafon, Erlebnisberg Golm, Genießerberg Kristberg, Bergbahnen Gargellen, Silvretta-Bielerhöhe), der Stand Montafon und die WIGE (Wirtschaftsgemeinschaft) Sektion Tourismus sind die Gesellschafter von Montafon Tourismus.

Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat bestand im Toursmusjahr 2018/19 aus folgenden Mitgliedern: 
Bgm. Martin Netzer, MSc (Vorsitzender)
Bgm. Josef Lechthaler
Bgm. Herbert Bitschnau
GF Ing. Markus Burtscher
GF Andreas Zudrell

Raum ist verfügbar. In allen Montafoner Gemeinden stehen Strukturflächen von 3.000 bis 12.000 m² in zentralster Lage bereit. Raum ist erschlossen. Die vorhandenen Flächen sind voll erschlossen und verfügen über die entsprechende Flächenwidmung. Raum ist vielseitig. Die Möglichkeiten für Projekte und Standorte sind vielfältig.

Stand: 2012/13

Das Montafon ist offen und bereit für Neues. Vertreter der Politik und Wirtschaft befürworten das Investment in positionsstärkende Hotel und Gewerbeprojekte im Tal. Das „Standortmarketing Montafon“ unterstützt im Auftrag von Stand Montafon (regionale politische Institution) und Montafon Tourismus GmbH (regionale touristische Organisation) Investoren bei der Organisation aller Behördentermine – von der Projektpräsentation bis zur finalen Baugenehmigung in der Region Montafon und im Land Vorarlberg.



Kontaktiere uns. Das Montafon hat das Potenzial für gute Profite. 

Überzeuge Dich selbst: