Piz Buin mit Ochsentaler Gletscher | © Montafon
Silvretta

Hohes Rad Rundweg

Themenweg

  • aussichtsreich
  • Rundtour
  • Einkehrmöglichkeit
Die Tour führt auf den Sattel des Hohen Rades hinauf, von dem aus sich ein fast unwirklich erscheinendes Panorama auf die Gletscher der Silvretta bietet. Trotzdem ist die Tour nicht nur für Bergsteiger machbar. Vom Silvrettasee geht es durch das Bieltal auf die ersten Dreitausender zu, über das Ochsental zur Wiesbadener Hütte und zurück zum Silvrettasee.

Grandioser Blick auf den Piz Buin (höchster Berg Vorarlbergs 3.312 m) und seine Gletscher, das Ursprungsgebiet der Ill. Die Wanderung führt in hochalpines Gelände.

Die Silvretta-Hochalpenstraße (Mautstraße) gilt als eine der schönsten und beliebtesten Panoramastraßen der Alpen. Sie ist 22,3 km lang und führt von Partenen im Montafon in insgesamt 34 Kehren auf die 2.032 m hohe Silvretta-Bielerhöhe bis nach Galtür im Paznauntal.

Die Wanderung startet beim Silvrettasee und führt links über den Damm bis zur Abzweigung ins Bieltal. Mit dem munteren Bieltalbach werden die ersten Höhenmeter bewältigt. Als größerer See liegt rechts des Weges auf einer Anhöhe der Radsee, welcher in grüne Wiesen eingebettet ist. Nun gilt es Fels- und Geröllfelder zu durchqueren. Weiter oben wird der Wege feuchter, denn kleinere Seen befinden sich im Gelände. Der Radsattel ist erreicht. Der Ausblick ist grandios. Es ragen graugrüne und rostrote schroffe Felsgrate aus grünen Matten empor. Dahinter schimmern die weißen Firnfelder und imposante Gletscher herüber. Der Abstieg zur Wiesbadner Hütte geht im ersten Schwung etwas steil und anschließend im Zick-Zack hinunter. Das Tagesziel ist erreicht. Die Wiesbadener Hütte, welche zu Fußen des Piz Buins liegt, ist eine stark frequentierte und beliebte Hütte. Der Abstieg erfolg über den Sommerweg. Folge zunächst der Fahrstraße zur kleinen Kapelle hinüber. Dann biege in den schmalen Wanderpfad ab. Dieser schlängelt sich am Berghang des Hohen Rades und das Ochsentales hinaus. Zunächst sind es noch grüne und saftige Wiesen. Umso näher du dem Silvrettasee kommst, kommen Zwergsträucher und Alpenrosen dazu. Der Weg endet beim Wasserfall. Retour geht es über den Dammweg des Silvrettasees und kurze Zeit später erreichst du den Ausgangspunkt.

Lass dein Auto doch einfach stehen

 

Die Landbusse verkehren im gesamten Montafon. Die Hauptlinien fahren im Halbstunden-Takt ab Bahnhof Schruns.

 

Bushaltestelle vom Start/Ziel der Tour: Gaschurn Silvrettasee / Linie 85

 

Fahrplan: www.vmobil.at

 

Anreise mit der Bahn ins Montafon

Ab Bahnhof Bludenz verkehrt die Montafonerbahn im Stundentakt (teilweise halbstündlich). Es gibt auch Direktverbindungen aus Lindau (D) bzw. aus Bregenz.

 

Fahrplan: www.oebb.at

 

 

Auf der A14 bis zur Ausfahrt Bludenz/Montafon und weiter auf der Montafonerstraße L188 bis nach Partenen zur Mautstelle für die Silvretta-Hochalpenstraße fahren. Über die Silvretta-Hochalpenstraße gelangst du dann zum Vermuntsee und weiter bis zum Silvrettasee. (Mautpflichtig)

 

Parkplätze befinden sich beim Silvrettasse

Gutes Schuhwerk und entsprechende Kleidung unbedingt notwendig. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich.
Von der Terrasse der Wiesbadener Hütte hast du einen grandiosen Blick auf den Ochsentaler Gletscher und den Piz Buin.


Tourendetails

  • Strecke
    15,4 km
  • Dauer
    5:20
  • Aufstieg
    717 hm
  • Abstieg
    717 hm
  • Höchster Punkt
    2658 m
  • Tiefster Punkt
    2025 m
  • Schwierigkeit
    schwierig

Eigenschaften

    Technik 4 von 6
    Kondition 5 von 6
    Erlebnischarakter 6 von 6
    Landschaft 6 von 6

Beste Jahreszeit



Karte & Downloads

Piz Buin mit Ochsentaler Gletscher | © Montafon
Aufstieg über das Bieltal | © Community
Wiesbadener Hütte (2.443) mit Vermunt- und Ochsentaler Gletscher | © Montafon
Silvrettasee | © Montafon
Silvrettasee | © Montafon Tourismus GmbH - Julia Mangeng
Vorarlberger Wanderwegekonzept | © Montafon
Bieltal | © Montafon
Bielerhöhe-Radsattel | © Illwerke Tourismus


Weitere Touren im Alpenmosaik Montafon

Einmalige Wandererlebnisse im Frühjahr, Sommer und Herbst erleben