Montafoner Gerstensuppe | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Patrick Säly

Gerstensuppe

Montafoner Art

GASCHT - Gastgeberschule für Tourismusberufe - Thomas Hilbrand mit Schülern



Ein altes Rezept

Montafoner Gerstensuppe | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Patrick Säly

 

 

ZUTATEN:

10 g Bohnen rot,
30 g Rollgerste (Graupen),
50 g Hamburgerspeck (mit Schwarte),
50 g Selchfleisch,
50 g Erdäpfel speckig,
50 g Zwiebeln,
20 g Sellerie (Knolle),
50 g Karotten,
1,5 l Wasser,
1 Knoblauchzehe,
½ Bund Schnittlauch,
150 g Selchripple

Montafoner Gerstensuppe | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Patrick Säly

 

 

ZUBEREITUNG:

Bohnen am Tag zuvor in Wasser einweichen. Rollgerste 2 Stunden in Wasser einweichen und danach gut abwaschen. Bohnen in Wasser 90 Minuten weich kochen – nicht salzen, da sonst die Bohnen nicht weich werden. Gerste, Speck und Selchfleisch dazugeben. Nach 1 Stunde Garzeit das Selchfleisch und den Speck wieder herausnehmen, abkühlen lassen und in kleine Würfel schneiden.

Zwiebel, Sellerie, Karotten und Erdäpfel ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Dann zuerst die Erdäpfel und Zwiebeln in den Topf geben und nach 20 Minuten die Karotten, den feingehackten Knoblauch und die Sellerie. 

Zum Abschluss mit Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken und beim Anrichten Schnittlauch als Garnitur darüberstreuen.

Ernest Hemingway | © Archiv Vorarlberg Tourismus

 

 

 

"geschichtsträchtig"

Die Liebe zum Einfachen

Die Spuren der über 4.000-jährigen Besiedlungsgeschichte des Montafon sind noch heute in der Kulturlandschaft, der Energiegewinnung, bei den Verkehrswegen und im Tourismus allgegenwärtig und für jeden erlebbar. 
Bevor Tourismus in den Alpen überhaupt eine Rolle spielte, waren die Montafoner bereits ab dem 16. Jahrhundert Gastgeber für Händler von Wein, Vieh, Schmalz und Salz. Die sogenannten Säumer schlugen ihre Ware, die sie auf Tragtieren aus Oberitalien über die Bündner Pässe in den Bodenseeraum brachten, im Montafon um. Hier am Ziel ihrer Handelsroute fanden sie Kost und Logis in den Montafoner Gasthäusern wie zum Beispiel dem noch heute bestehenden Gasthof Löwen in Tschagguns.
Die ersten Sommerfrischler trafen dann im Montafon Mitte des 19. Jahrhunderts ein.
Und Winterurlauber fanden den Weg ins Montafon ab dem 1. Weltkrieg. Sie wollten bei uns dem Lärm der Städte entkommen, die Bergwelt erkunden und waren interessiert an der bäuerlichen Lebensweise der Montafoner. Dass sie auch das einfache und naturnahe Essen genossen, da sind wir uns sicher. Auch weil uns dies Ernest Hemingway, der häufiger im Montafon zu Gast war, schwarz auf weiß bestätigt. 

Die Gaben des Montafon zu genießen, hat also eine lange Geschichte – und es kommen immer weitere Kapitel hinzu.



Entdecke noch mehr Köstlichkeiten

aus unserem Kochbuch "Zu Tisch im Muntafu"

 

Dieses und weitere Rezepte findest Du in unserem Montafon Kochbuch „Zu Tisch im Muntafu“.
Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und „an Guata“.

Wetter im Montafon

Bartholomäberg
16°C
Gargellen
14°C
Gaschurn-Partenen
16°C
St. Anton im Montafon
17°C
St. Gallenkirch-Gortipohl
16°C
Schruns-Tschagguns
17°C
Silbertal
16°C
Vandans
17°C

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Heike (li.) und Stefanie (re.), Servicezentrale Montafon

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.