© Montafon Tourismus GmbH Schruns, Andreas Haller

Funkenfeuer im Montafon

4. bis 6. März 2022

Einer der ältesten Bräuche im Montafon ist das traditionelle Funkenabbrennen.

Am Funkensonntag, dem ersten Sonntag nach Fasnacht, wird normalerweise der kunstvoll aufgeschichtete, bis zu 30 Meter hohe Holzturm angezündet. Doch in diesem Jahr muss darauf leider verzichtet werden. Oder doch nicht ganz?

Mini-Funken für Daheim

Dank Martin Mangeng aus Vandans mussten wir in diesem Jahr nicht ganz auf das traditionelle Funkenabbrennen verzichten. Denn er hat sich nämlich gemeinsam mit einem iranischen Flüchtlingsehepaar etwas ganz Besonders überlegt: Mini-Funken. Richtig gehört! In sorgfältiger Handarbeit haben die drei bis zu 80 cm hohe Montafoner Funken in Miniaturformat fertigen.

Funkenfackeln für Einheimische

Doch nicht nur unser Mini-Funkenbauer Martin lieferte Tradition für zuhause: Die Funkenzünfte aus Tschagguns, Schruns und Vandans fertigten unterschiedliche Funkenfackeln in Handarbeit für unsere Einheimischen. Mit dieser Initiative aus dem Tal, wird der traditionelle Winteraustrieb auch in dieser speziellen Zeit möglich gemacht.

5 Tipps fürs Fackelschwingen

Der Funkensonntag ist im ganzen Montafon ein uralter Frühlingsbrauch aus vorchristlicher Zeit und voller Symbolik.

Einer der ältesten Bräuche des Tales ist das Funkenabbrennen. Am Funkensonntag, dem ersten Sonntag nach Fasnacht, wird der kunstvoll aufgeschichtete, bis zu 30 Meter hohe Holzturm angezündet. Mit dem Abbrennen der Funkenhexe und dem Fackelschwingen am Berg und im Tal werden die "Dämonen des Winters" vertrieben und das steigende Licht begrüßt. Ein letzter Rest alten Sonnenkultes.

Das Funkenabbrennen

Aufbau
Der Aufbau des Funkens erfordert viel Arbeit, durchschnittlich 700 bis 800 Arbeitsstunden. Die Funkenzünfte füllen den sorgsam aufgeschichteten Holzstoß mit Reisig, Stroh und alten Christbäumen. Auf dem Funken montieren die Arbeiter die Funkentanne, auf der die Funkenhexe thront. Die mit Schießpulver gefüllte Puppe soll mit einem lauten Knall den Winter austreiben.

Funkenwache
In der Nacht auf Sonntag passt eine Funkenwache auf, dass die Holzkonstruktion nicht frühzeitig von den Burschen aus den Nachbardörfern angezündet wird. Dieser althergebrachte Streich ist jedoch mehr als nur ein Kavaliersdelikt und heute sogar strafbar.

Abbrennen
Bei Einbruch der Dunkelheit wird der Funken schließlich unter den Augen der Dorfbevölkerung entzündet. Es gilt allgemein als schlechtes Vorzeichen, wenn der Funken umfällt, bevor die Hexe explodiert. In diesem Fall "beerdigt" die Funkenzunft die Hexe am darauffolgenden Sonntag in einer Zeremonie.



Wusstest Du, dass...

das Scheibenschießen in Gortipohl zum immateriellen Erbe der UNESCO erklärt wurde?

Scheibenschießen Gortipohl | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Andreas Haller

"Das Scheibenschlagen ist jedes Jahr ein großes Ereignis im Dorf."

Ein Stück Montafoner Kulturgeschichte ist immaterielles Erbe der UNESCO

Das Scheibenschlagen in Gortipohl ist einzigartig im Montafon. Die Tradition wurde von Generation zu Generation weitergeben und in Ehren gehalten. Die Ursprünge dieses anfangs heidnischen Rituales liegen Jahrhunderte zurück. Heute ist das Scheibenschlagen ein fester Bestandteil des Gesellschaftslebens im Ort und seit Juni 2016 auch im Verzeichnis des nationalen Kulturerbes der UNESCO gelistet.

Mehr Informationen


Die Funkenspezialität

Zum Funken gehören Funka-Küachli dazu, nicht umsonst wird der Tag auch Küachli-Sonntig genannt.

Erich Morscher | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Patrick Säly

"Damit die süßen Funka-Küachli perfekt gelingen, in der Pfanne immer wieder mit heißem Fett übergießen oder vorsichtig schwenken."

Rezept Funka-Küachli

Zutaten für acht Personen

  • 1.000 g Weizenmehl Type 700
  • 80 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 80 g Butter
  • 4 Eidotter
  • 50 g Hefe
  • 0,5 l Milch
  • 1 Prise Salz
  • 4 cl Rum
  • Saft und Schale einer Zitrone
Rezept zum Ausdrucken


Aufbau des Funkens

Montafoner Gedicht von Otto Borger

zum Funkensonntag und dem Küachle Essen

Funka Sonntig ischt,
gerals hockt am Tisch,
drof i großer Zahl,
Küachle vieler Zahl!
Alle grifan prächtig zu,
dr Täta, Mama und der Bua!
Zmol fochts lut a plära,
D´r Täta set: "Gingili was tuast,
Küachli sen gat gnuag!"
"T´s plära macht mi a,
wel i nömma ka!"



Funkenabbrennen in Gantschier

Ein Beitrag von Montafon TV

Wetter im Montafon

Bartholomäberg
10°C
Gargellen
8°C
Gaschurn-Partenen
11°C
St. Anton im Montafon
14°C
St. Gallenkirch-Gortipohl
12°C
Schruns-Tschagguns
14°C
Silbertal
12°C
Vandans
14°C

Webcams

Dein Fenster zu uns ins Montafon

Silvretta-Bielerhoehe

2. 052 m, Gaschurn-Partenen

Gastgeber finden

Wir helfen Dir gerne Deine passende Unterkunft zu finden

Unterkünfte

Zimmer / Wohnung 1
Alter der Kinder

MontaPhone

Wir sind persönlich für Dich da

Deine Montafon-Kenner sind für Dich telefonisch & via E-Mail erreichbar von:

Montag bis Freitag 08:00-18:00 Uhr
Samstag, Sonn- und Feiertage 09:00-16:00 Uhr

T. +43 50 6686
E-Mail info@montafon.at
Servicezentrale Montafon | © Montafon Tourismus GmbH Schruns, Andreas Haller

Montafon à la Kart(e)

Deine Karte für Dein Erlebnis.